Springe zum Inhalt

Literatur

Bücher von G. I. Gurdjieff

Plan des Gesamtwerkes  –  All und Alles in drei Serien

Erste Serie
Beelzebubs Erzählungen für seinen Enkel
Eine objektiv unparteiische Kritik des Lebens des Menschen

(Triangle Editions, Inc., 2010)

Zweite Serie
Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen
(Heyne Verlag, 1997)

Dritte Serie
Das Leben ist nur wirklich, wenn „Ich bin“
(Sphinx Verlag, 1987)

Lassen wir den Meister sein Werk erläutern:
„Das Ganze ist nach völlig neuen Prinzipien logischer Erwägung geschrieben und strengstens auf die Lösung der folgenden drei Hauptprobleme gerichtet:

Die erste Serie,
um ohne Schonung und Kompromiss die im Denken und Fühlen des Lesers seit Jahrhunderten eingewurzelten Meinungen und Ansichten über alles in der Welt Existierende zu vernichten.

Die zweite Serie,
um den Leser mit dem für eine neue Schöpfung nötigen Material bekanntzumachen und dessen Richtigkeit und Qualität zu beweisen.

Die dritte Serie,
um im Denken und Fühlen des Lesers – anstelle der jetzt von ihm wahrgenommenen eingebildeten Welt – eine Vorstellung zu bilden, die der in Wirklichkeit existierenden Welt entspricht.“

Weitere primäre Literatur

  • Aus der wirklichen Welt. Gurdjieffs Gespräche mit seinen Schülern
    (Sphinx Verlag, 1982)
    Aus dem Klappentext:
    Trotz großer geistiger Umwälzungen in diesem und im letzten Vierteljahrhundert seit dem Tode von Georges Ivanovitch Gurdjieff bleiben seine schillernde und faszinierende Persönlichkeit und viele seiner Lehren weiterhin von Rätseln umgeben. Dieses Buch soll den Wunsch befriedigen, seine eigene Stimme und seine, nur wenigen Eingeweihten bekannten Anweisungen und Ratschläge zu seinen Lehren zu vernehmen, in Form von Gesprächen mit seinen Schülern aus den Jahren 1917 – 1931.

    G. I. Gurdjieff

    Die vorliegenden Aufzeichnungen verdanken wir einigen wenigen dieser Schüler, die mit unermüdlicher Energie und beispielhaftem Erinnerungsvermögen und in den meisten Fällen ohne Wissen des Meisters die wichtigsten Gespräche und Vorlesungen niedergeschrieben und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht haben. Sie datieren aus der Zeit der Russischen Revolution, über die Jahre des „Instituts zur harmonischen Entwicklung des Menschen“ in der Nähe von Paris bis zum Aufenthalt Gurdjieffs in New York. Dieses erstmals in deutscher Sprache veröffentlichte Buch gehört zu den wichtigsten und eindrücklichsten Werken einer alten aber neu überlieferten Lehre, […].

  • P.D. Ouspenky, Auf der Suche nach dem Wunderbaren
    (Scherz Verlag 1966, 1978)
  • P.D. Ouspenky, Vom Inneren Wachstum des Menschen. Eine psychologische Studie
    (Barth-Verlag, 1965)

Film

Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen, Peter Brook, 1979 (als DVD erhältlich)

Der Film basiert auf G. I. Gurdjieffs Buch "Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen"; es ist die Geschichte seiner Suche im Mittleren Osten und Zentralasiens nach Antworten auf die Frage nach dem Sinn des Lebens. Der Film wurde in selten fotografierten, unwirklichen Gebirgs- und Wüstengegenden Afghanistans gedreht und fand großen Beifall wegen seiner einzigartigen visuellen Schönheit.

Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen

Als Kind wurde Gurdjieff von seinem Vater beeinflusst, einem Mann von bemerkenswertem Charakter, der in seinem Sohn das Bedürfnis nährt, das Geheimnis der menschlichen Existenz zu verstehen, während er seine Vorbereitung auf den Priester- und Arztberuf fördert. Eine knappe Begegnung mit dem Tod und andere außerordentliche, unerklärliche Ereignisse verstärken Gurdjieffs dringende Frage nach dem Sinn des menschlichen Lebens. Aber niemand kann seine Fragen beantworten. Als er als junger Mann mit seinen Kameraden Ruinen erforscht, entdecken sie Schriftrollen, die die fortwäherende Existenz einer esoterischen Bruderschaft bestätigen, die Tausende von Jahren vor Christi Geburt gegründet wurde und von der man lange dachte, dass sie untergegangen sei. Sie sehen die Möglichkeit, uraltes Wissen zu finden, das mündlich von Generation zu Generation weitergegeben wird. Gurdjieff beginnt eine Suche, die ihn durch unvorhersehbare Zufälle zu einer bestimmten Schule führt, wo er lernt, all die Prinzipien einer esoterischen Lehre zusammenzuführen. Der Film beinhaltet Ausschnitte aus den Heiligen Tänzen, die von Jeanne de Salzmann angeleitet wurden. Ihr hatte Gurdjieff die Verantwortung für die Movements übertragen.

aus: Text des DVD Cover